Psychosomatische Rehabilitation im ZaR Münster

Was ist eine psychosomatische Rehabilitation:

Die Psychosomatik ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, das sich mit dem Einfluss psychischer und sozialer Faktoren auf den Körper befasst. Sie beschäftigt sich mit der Wechselwirkung zwischen Psyche und Körper. Psychosomatische Erkrankungen können zum Beispiel durch seelische Belastungen, Lebenskrisen oder traumatische Erfahrungen körperliche Beschwerden auslösen oder verstärken. Umgekehrt können auch körperliche Erkrankungen die Psyche stark belasten. In solchen Fällen spricht man von einer somatopsychischen Reaktion.

kann ganz weg

  • Schlaganfall
  • Hirnblutung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Hirn-und Hirnhautentzündungen
  • Gehirntumoren nach Operation oder Bestrahlung
  • Hypoxische Hirnschädigung
  • Operationen an den hirnversorgenden Gefäßen
  • Multiple Sklerose
  • Tumoren
  • Entzündungen
  • Querschnittlähmungen

M. Parkinson

  • Post Polio-Syndrom
  • Myasthenia gravis
  • ALS
  • Muskeldystrophien
  • Polyneuropathien
  • Traumatische und sonstige erworbene Schädigungen von Nervenwurzeln und peripheren Nerven
  • Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz, Analgetika-induz. Kopfschmerz, Migräne)
  • Schwindel
  • Konversionen
  • Psychische Störungen im Zusammenhang mit chronischen neurologischen Erkrankungen und Behinderungen
  • Akute Sucht
  • Bekannter Drogenmissbrauch
  • Methadonsubstitution
  • Akute Suizidalität
  • Akute Wahnerkrankungen
  • Schwere Persönlichkeitsstörungen

Bei uns im ZaR werden folgende Erkrankungen behandelt:

  • Angst- und Panikstörungen
  • Depressive Krankheitsbilder
  • Körperliche sowie seelische Beschwerden durch Belastungen oder Konfliktsituationen
  • Psychische Probleme als Folge schwerer körperlicher Erkrankungen, z.B. Unfälle mit Folgen eines Schädelhirntraumas, Zustand nach Krebserkrankungen und schweren Operationen
  • Schmerzen und andere körperliche Beschwerden, die organmedizinisch nicht erklärbar sind
  • Erschöpfungssyndrome, z.B. bei Long Covid
  • Chronische Schmerzstörungen
  • Behandlung einer psychischen Erkrankung bei gleichzeitiger körperlicher Erkrankung

Kontraindikationen

  • Akute Sucht
  • Bekannter Drogenmissbrauch
  • Akute Suizidalität
  • Akute Wahnerkrankungen
  • Schwere Persönlichkeitsstörungen

Therapiemöglichkeiten

  • Gruppen- und Einzelpsychotherapie
  • Physiotherapie
  • Sport-, Bewegungs- und Trainingstherapie
  • Ergotherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Sozialberatung, inklusive Hilfestellung zur Reintegration in Alltag und Beruf
  • Training alltäglicher Fertigkeiten
  • arbeitsbezogene Trainingsmaßnahmen
  • Ernährungsberatung
  • Gesundheitsbildung
  • Bei Bedarf medikamentöse Behandlung
Skip to content